Literarischer Blog

Ein Blog ist ein Tagebuch Eintrag im Netz

  • ein brütender Schwan im Schilf
    Literarischer Blog

    Keine Ahnung, wie die Schwäne das schaffen

    Im Tierreich trifft man ja immer mal wieder auf das Thema Monogamie und lebenslange Treue. Aber keine Ahnung, wie die Schwäne das schaffen. Bei den Menschen ist das ja eher eine komplexe Angelegenheit. Es gibt die unterschiedlichsten Lebensentwürfe – von serieller Monogamie bis zur Polygamie. Irgendwann mal, es ist sicher schon wieder zwei Jahre her, las ich einen Artikel im Magazin der Süddeutschen Zeitung über getrennte Paare, die weiterhin zusammen wohnen, weil sie sich keine Zweitwohnung in der gewohnten Größenordnung leisten können oder wollen oder beides. Mamma mia, dachte ich. Denn das stelle ich mir sehr anstrengend vor. Wenn ich mich trenne, dann brauche ich Abstand. Dann möchte ich den…

  • Foto by theotherkev
    Literarischer Blog

    Delfine der Lüfte

    Die Delfine der Lüfte flogen gemeinsam mit mir durch ihr Himmelsmeer. Zumindest fühlte es sich so an. Der Mai war gekommen, eben erst und mit dem Mai – als würden sie innerlich Kalenderblätter abreißen – waren auch die Mauersegler zurück. Apus apus, nennt man sie im Wissenschaftler-Latein. Es war einer dieser Frühlingsabende, an denen der Rhein im Licht liegt, als sei er das Meer, seine Oberfläche unruhig, schuppig, hornig, wie die Haut einer dunkelblauen Riesenechse. In Afrika verbringen die Mauersegler den Winter und wenn es Mai wird, sind sie wieder bei uns, unangekündigt, aber verlässlich, absolut verlässlich. Ihre Schreie sind ein Synonym für Sommer. Am 1. August verschwinden sie aus…

  • Ein Mann an einem Auto schaut auf ein flirtendes Paar
    Literarischer Blog

    Wie schaffen das die Schwäne?

    Die Idee zu meinem Mehrgenerationen Familienroman „Wie schaffen das die Schwäne“, kam mir bei der Lektüre eines Zeitungsartikels in der Süddeutschen Zeitung. Demnach ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass sich Paare heute oft aus Kostengründen nicht mehr räumlich trennen können. Stell Dir doch einfach mal selbst vor, Du trennst Dich, wohnst aber weiterhin mit Deinem Mann und Deinen Kindern in derselben Wohnung, weil ihr Euch keine zweite in der Preislage leisten könnt. Genauso geht es Hannah und Philipp in „Wie schaffen das die Schwäne“. Das nennen die beiden ganz erwachsen und vernünftig: Trennung unter dem gemeinsamen Dach. Ihre Kinder, Patrick und Lena, finden das einerseits beruhigend, andererseits megabescheuert. Es dauert nicht lange…

  • Literarischer Blog

    Seemann, lass das träumen

    Ein Schlagerabend wäre normalerweise nicht Freds Ding gewesen. Aber erstens mochte er den Schriftsteller, Rainer Moritz, der das Ganze inszeniert und zweitens fiel ihm keine gute Entschuldigung ein, als der Veranstalter ihn zu der Sause einlud. Nun ist Fred also hier. Er sitzt im Halbdunkel des Veranstaltungsorts – einer Mühle in Wolfenbüttel – umgeben von Senioren, die so aufgeregt wirken, als würden ihre Stars gleich persönlich ans Mikrofon treten und singen. Fred ist kein Fan von irgendwem.  Aber Rainer Moritz ist gnädig, er beginnt mit Stücken aus einer Zeit, in der man noch wert legte auf Melodie, auch beim Schlager. Und dann spielt er ein Stück, das Fred gehört hat,…

  • Literarischer Blog

    Kopfreise nach Italien

    Was ich besonders großartig finde am Lesen und am Schreiben, ist, dass ich hingehen kann, wohin ich will. Ich muss meine Wohnung nicht verlassen. Ich kann Gäste empfangen, ohne aufzuräumen und zu putzen. Ich brauche nur das Buch oder Manuskript, eine bequeme Sitzgelegenheit und schon geht die Reise los. Gerade bin ich viel in Italien unterwegs. Daran sind zwei Frauen schuld. Sofia und Anna. Die beiden sind die Protagonistinnen meines neusten Roman-Projekts „Die Sfogliatelle von Sofia“. Die Titelheldin ist eine junge Italienerin, die mir die Amalfiküste des 20. Jahrhunderts zeigt. Anna wiederum begleite ich im Jahr 2014 dorthin. Sofia ist eine junge Gräfin, die in ein wohlhabendes, ziemlich standesbewusstes und…

  • Literarischer Blog

    Wenn Hunde spazieren fahren

    Dass hier keine Missverständnisse aufkommen: Carla liebt Hunde! Sie hat nur deshalb selbst keinen, weil sie in der Stadt lebt und sich wegen ihrer Arbeit nicht genug um ihn kümmern könnte.  Das bedeutet aber nicht, dass sie sich keine Gedanken um Hunde macht. Um die Menschen allerdings ebenso. Sie saß mit einer Freundin an einem langen Tisch in einem Café und aß mit ihr zu Mittag. Ein Mann kam hinzu und schob dieses seltsame Gefährt vor sich her, das eine Mischung aus Rollator und Kinderwagen zu sein schien. Drin hockte aber kein Kind, sondern ein Dackel. Ein putzmunterer Dackel. Das stellte sich alsbald heraus, denn Herrchen legte eine Decke auf…

  • Literarischer Blog

    Die Mönchsgrasmücke

    Das Geräusch geht Alice durch Mark und Bein. Es ist ein Sausen, Knacken, Kreischen und Brummen. Alle Jahr wieder zur schönsten Frühlingszeit kommt eine Handvoll Männer in leuchtend-orangefarbener Arbeitsschutzkleidung vor ihrem Fenster zusammen, manchmal ist auch eine Frau dabei, so wie dieses Jahr, im sowieso schon sehr speziellen 2020. Im Auftrag der Deutschen Bahn, einem der größten Grundstücksbesitzer Deutschlands dezimieren sie mit ihren stinkenden, lärmenden Motor-Rasentrimmern und -Sägen die blühenden Brombeersträucher, die wilde Pflaume, den Sommerflieder und was sonst noch alles dort gedeiht, in dem Biotop vor Alices Fenster. Sie dürfen da nicht wachsen, auf der grünen Böschung, denn die ist nur etwa vier Meter von den Gleisen entfernt. Die…

Follow by Email